aktualisiert:

16.11.2017

Fachtexte

Frank-Dietrich Rückoldt - Supervisor DGSv. | Systemischer Berater        www.hamburg-supervision.de - www.supervision.hamburg

Folgende eigene Fachtexte können Sie per Email anfordern. Gern beantworte ich auch Ihre Fragen:

>>> mail(at)hamburg-supervision.de

  1. Was ist Supervison?
  2. Was ist Coaching?
  3. Was ist Excellence?
  4. Zur Unterscheidung der verschiedenen Angebote (Formate)
  5. Qualitätsmanagement als Vermeidungsstrategie (Vortrag / Veröffentlichung)
  6. Zur Rolle der Mitarbeiter bei der Dezentralisierung von Komplexeinrichtungen (Vortrag / Veröffentlichung)
  7. Text zu meiner Philosophie (siehe unten)

“Die Zukunft ist Jetzt”

“Allow the inner knowing to emerge!”, Brian Arthur befragt von Claus Otto Scharmer im Rahmen seines Projektes “Dialogue on Leadership” am Massachusetts Institut of Technology. (zitiert nach: Trigon Themen 2/02):

Andauerndes Beobachten (observe ...) - das innere Wissen zulassen (s. o.) - augenblickliches Handeln (act in an istant). Das klingt wie die Lehrstunde eines Samurai.

Traditionen des Innehaltens und intuitiven Handels scheinen langsam Einzug zu nehmen in das Feld der Unternehmensführung: “Entschleunigung”? Auch die Zeitschrift “Stern” hatte schon am 3. Juli 2003 entsprechend getitelt. Scharmers Ansatz des “Presencing” mutet an wie eine Zeitreise: Die Gegenwart von einem Ort in der Zukunft zu betrachten. Dies erreiche man durch eine Schärfung der eigenen Wahrnehmung, eine Umwendung des Denkens, des Fühlens und des emotionalen Reagierens. “Faszinierend”, würde wohl Mister Spok vom Raumschiff Enterprise dazu bemerken.

Üblich ist, die Zukunft gemäß unseren Erfahrung aus der Vergangenheit zu betrachten und entsprechend zu planen. Das aber reicht nicht aus, denn dabei kommt nichts Neues heraus, sondern nur der berühmte alte Wein in neuen Schläuchen.

Die Geburt des Neuen - die Emergenz, das hochwertige Lernen - ist mir bekannt als Intuition, erhellender (luzider) Moment, im spirituellen oder mystischen Sinne auch als Eingebung oder gar als Erleuchtung. Ich denke an Hermann Hesse, Siddhartha, 1919-1922. Zeitgemäß haben wir es heute mit einer Anleihe aus der Zukunft zu tun. Das erinnert mich nicht nur an Star Trek, sondern auch an das “Tao der Physik” (Capra, erstmals 1975 veröffentlicht), an Einsteins Relativitätstheorie (seit 1905), die Quantenphysik.

“Auf der subatomaren Ebene existiert Materie nicht mit Sicherheit an bestimmten Orten, sondern zeigt eher eine >Tendenz zu existieren<, und atomare Vorgänge laufen nicht mit Sicherheit zu definierten Zeiten und auf bestimmte Weise ab, sondern zeigen eher eine >Tendenz zu erscheinen<.” ( Capra, 1884) Die Quantenphysik bezeichnet das als “Nichtlokalität”. In dieser Welt der “Wahrscheinlichkeiten”- jenseits von Ort und Zeit - treten die “Zusammenhänge” in den Vordergrund.

Das Prinzip des Innehaltens ist kein neues Konzept, nur der Zweck hat sich vielleicht ein wenig erweitert. Die Gestalttherapie zum Beispiel und ihre “Kunst der Wahrnehmung” (Perls, 1951; Stevens, 1971) hatte ganz im Stile eines Brian Arthur (s. o.) auf die Gegenwart gesetzt: “Hier und Jetzt”. Und nun kommt der “Mega-Perls” und transzendiert unsere gute alte Geistesgegenwart in Richtung Zukunft? Cool! Und doch: Es ist genau das, was ich den Grundlagen meiner Arbeit jetzt, Ende 2011, hinzugefügt habe: das Prinzip der geistigen Evolution, so wie es bereits Teilhard de Chardin in den Fünfziger und Sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts veröffentlicht hatte. Diese Evolution gewinnt das Potenzial, eine eigene Perspektive auf sich einzunehmen, sich ihrer selbst bewusst zu werden, sich ihrer zu bekennen und Verantwortung zu übernehmen. Was Teilhard de Chardin die “Noosphäre” nennt, beschreibt für mich den Übergang von der biologischen zur geistigen Evolution. Es gibt mittlerweile Ansätze, die nicht mehr nur von einer biologischen, sondern auch schon von einer “mentalen” DNA reden und es gibt entsprechende Modelle, die das klassische Feld der Beratung erheblich erweitern (siehe z. B. Kohlberg oder Beck/ Cowen 2008).

Manchmal kann es aber doch nicht schaden, auch aus der Vergangenheit zu lernen:  Sich zu erinnern - und sei es nur, um nicht neu zu erfinden, was man nur vergessen hat.

“Das Gedächtnis ermöglicht die Stabilisierung von Identität (...) auf der Grundlage von Memoration, die ihrerseits Antizipation möglich macht. Menschen werden so zu ´Zeitreisenden` , können unterschiedliche Sozialwelten aufsuchen, können in einer gegebenen Gegenwart Geschichten der Vergangenheit erzählen und Zukunftspläne schmieden.” (Petzold,1993)

(Text leicht überarbeitet am 26.01.2013

 

P.S. Nunmehr sollen die Inhalte aus dem Integralen Weltbild nach Ken Wilber und aus dem Spiral Dynamics Modell verstärkt berücksichtigt werden. (Stand 14.10.2017)

 

Literaturnachweis:

Fritjof Capra, Das Tao der Physik, 1984; Auflage 4, Seite 67

Hermann Hesse, Siddhartha, Suhrkamp 1974 (verfasst 1919-1922)

Frederick S. Perls et al., Gestalt Therapy, USA 1951

Hilarion Petzold, Integrative Therapie, 1993, S. 884

Stern Magazin, Heft 28, 3.7.2003, Titel: Der neue Trend “Entschleunigung”

John O. Stevens, Awareness, USA 1971

Trigon Themen 2/2002, Organ der Trigon Entwicklungsberatung, Graz (Zitat Brian Arthur S. 4-5)

Don Edward Beck, Christopher C. Cowen, Spiral Dynamics, Auflage 2, 2008

Ken Wilber, Integrale Spiritualität; München 2007

Teihard de Chardin, Die Zukunft de Menschen, 1963

Jiddu Krishnamurti, Die Zukunft ist jetzt, Letzte Gespräche, Frankfurt 1992

Supervision HH   Angebote   Persönlich   Projekte   Kontakt   Fachtexte   Reisen mit Blick